Sport und Gesundheit

MEMS basierte Kopfhörer für das Internet of Voice

Anwendungen für eine verbesserte Lebensqualität - Sport & Entertainment

Sprachbasierte Internetdienstleistungen werden von vielen Nutzern immer öfter als zentraler Bestandteil künftiger Datenverarbeitung akzeptiert. Beispielsweise im Auto, im Smartphone und im Wohnzimmer. Gleichermaßen richten renommierte Hardware- und Content-Anbieter ihr Geschäft auf solche Produkte, die auch in internetfähigen mobilen Endgeräten direkt im Ohr getragen zum Einsatz kommen. Heute sind zahlreiche sprachbasierte Dienste verfügbar. Beispiele sind Simultanübersetzer, Bezahldienste und Marketinglösungen. Die Vision eines dauerhaft im Ohr getragenen Internet-of-Voice nimmt somit Gestalt an. Die dafür prädestinierten Hearables beanspruchen immer mehr das Erbe der Smartphones anzutreten und emanzipieren sich vom weniger smarten Bluetooth Headsets.

Hearables enthalten zukünftig nicht nur Audiotechnologien, sondern darüber hinaus auch leistungsfähige Prozessoren zur Datenverarbeitung und sind über Funkschnittstellen direkt mit dem Internet verbunden. Ähnlich zu den GPU für Smartphone-Displays werden somit (neben den Funkschnittstellen) die Prozessoren den Energiebedarf der zukünftigen Hearables und somit deren Laufzeit dominieren. Da der Platz und somit die Kapazität des Akkus im Ohr sehr begrenzt ist, müssen dadurch alle anderen Komponenten mit sehr geringem Energiebudget auskommen um eine ausreichende Laufzeit zu ermöglichen. Für eine zentrale Kernkomponente der Hearables - dem Im-Ohr-Lautsprecher – hat das Fraunhofer IPMS ein neues, leistungseffizientes Schallwandlerprinzip entwickelt.